Museum Industriekultur, Pferdestall

Nach einer umfassenden Restaurierung präsentiert sich der historische Pferdestall der Steinindustrie am Piesberg nun als ganz besonderes SchmuckstĂĽck. 

Wieder einmal war es die Senator-Lehmann-Stiftung, die es übernommen hatte, die Planungskosten für den Ausbau zu tragen, um damit weitere Schritte zu ermöglichen. Mithilfe der finanziellen Unterstützung seitens der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Osnabrück ließ sich das Projekt schließlich realisieren. Und: Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Äußerst zurückhaltend behandelt, aber mit einigen feinsinnig gesetzten Akzenten, ist ein Bauwerk (wieder)erstanden, das im Ensemble der bereits vorhandenen Gebäude des Museums Industriekultur Osnabrück eine maßgebliche Bereicherung darstellt.

Im Pferdestall ist zum Themenfeld „Industrialisierung des Handwerks“ eine Dauerausstellung entstanden, die sich durch einen museumspädagogischen Schwerpunkt auszeichnet und damit u. a. für die Schulen in Osnabrück und der Region als außerschulischer Lernstandort zur Verfügung steht. Es geht dort im besten Wortsinn um das Begreifen, denn der Pferdestall bietet die Möglichkeit viele Handwerke kennenzulernen und tätig zu werden, sei es nun beim Papier schöpfen, in der Schumacherei oder dem Bau einer „Seifenkiste“, wenn es darum geht das Thema „Von der Stellmacherei zum Automobilbau“ zu veranschaulichen. Außerdem findet jedes Jahr im Mai - im Rahmen des Internationalen Musemstages - ein "Historischer Handwerkermarkt" in und um den Pferdestall herum statt.