Museum Industriekultur, Haseschachtgebäude

Als zentrale Ausstellungsstätte nutzt das Museum das 1871 errichtete Haseschachtgebäude, das mit seiner Rundbogenarchitektur zu den schönsten Bauwerken dieser Art in Deutschland zählt und im 19. Jahrhundert zur Zeche Piesberg gehörte. Zu Zeiten des Steinkohlenbergbaues arbeiteten hier die Maschinen fĂĽr den Förderbetrieb und die Wasserhaltung. 

Denkmalpflegerische Ăśberlegungen fĂĽhrten 1985 dazu, die Ruine des Haseschachtes durch eine erste RestaurierungsmaĂźnahme zu sichern. Wenig später begann der Ausbau des Hauses. 1994 erfolgte die Eröffnung des Museums Industriekultur OsnabrĂĽck im Haseschachtgebäude. Heute zeigt das Museum in den Räumlichkeiten seine Dauerausstellungen und kleinere Wechselausstellungen. Besucher können mit dem gläsernen Aufzug bis zu einer Tiefe von 30 m hinabfahren. Durch den historischen Bergwerksstollen – 300 m unter Tage - geht es dann weiter bis zum Magazingebäude, in dem die Sonderausstellungen des Museums zu sehen sind. 

Geschichte

Steinkohlenzeche am Piesberg 

tl_files/museum/content/images/v-karte/folge/Virtuelle_Karte_Historie_Ruine_Haseschachtgebaeude.jpg

Das Haseschachtgebäude ist wohl das beeindruckenste Bauwerk, den der Steinkohlebergbau am Piesberg hinterlassen hat. Als Schachtgebäude ist es in Deutschland einzigartig.

Es diente zur Unterbringung der Maschinenanlagen, die für den Betrieb einer Schachtanlage notwendig waren. Die repräsentativ gestaltete Rundbogenarchitektur unterstreicht die Bedeutung des Steinkohlebergwerkes Piesberg, das um 1870 der größte Betrieb der Stadt Osnabrück war.

Die Ă„ra des Tiefbaus

Mit der Abteufung des Haseschachtes im Jahre 1869 begann am Piesberg die Ära des Tiefbaus, um die Steinkohle auch aus den tiefer gelegenen Flözbereichen zu gewinnen.

Während der Teufarbeiten kam es immer wieder zu WassereinbrĂĽchen. 1875 konnten die Arbeiten am Schacht abgeschlossen werden. Das Haseschachtgebäude wurde 1871 fertig gestellt. 

Ăśber dem Schacht erhob sich ein Schachthaus (höchster Gebäudeteil) mit dem FördergerĂĽst und den darin laufenden Förderkörben. Eine Zwillingsdampfmaschine im westlichen Gebäudeteil, trieb die Seiltrommel fĂĽr die Förderseile, die auf so genannten Seilscheiben gefĂĽhrt und unter dem Dach des Schachthauses auf das SeilscheibengerĂĽst montiert waren. Die darunter hängenden Förderkörbe konnten damit herabgelassen bzw. heraufgezogen werden. 

 

Probleme der Zeche und der weiterer Ausbau

tl_files/museum/content/images/v-karte/folge/Virtuelle_Karte_Historie_Mundloch.jpg
Im mittleren Gebäudeteil stand eine Dampfmaschine, die mit einer Leistung von 80 PS die Wasserhaltung (das Heben der Grubenwasser aus den tiefen Grubenbauten) betrieb. Schon frĂĽh wurde deutlich, dass die Leistung fĂĽr die immer größer werdende Menge an Grubenwässer nicht ausreichte. 1875 erweiterte man das Haseschachtgebäude nach SĂĽden, um dort eine leistungsfähigere Wasserhaltungsmaschine aufzustellen. Im Museum zeigt ein Modell die Schachtanlage um 1875. Die Schwierigkeiten mit der Wasserhaltung und die nach 1873 sich verschlechternde Absatzlage fĂĽhrten dazu, dass die Stadt OsnabrĂĽck, seit 1568 im Besitz des Bergwerks, 1889 die Zeche mitsamt den dazugehörigen SteinbrĂĽchen an den Georgs-Marien-Bergwerks und HĂĽtten-Verein verkaufte.

Nach umfangreichen Investitionen lieĂź sich die Kohleförderung in den folgenden Jahren erheblich steigern. Massive Probleme bereitete allerdings der Wasserzufluss in der Grube. Er vermehrte sich 1897 derart, dass 45 m3 Grubenwasser in der Minute gehoben werden mussten. Die daraufhin eingeholten Gutachten, die Aussagen ĂĽber eine wirtschaftliche FortfĂĽhrung der Zeche treffen sollten, befĂĽrworteten die Aufrechterhaltung des Betriebes, legten aber eine bestimmte Fördermenge zugrunde, die in den nächsten Jahren einzuhalten sei. 

 

SchlieĂźung der Zeche

Im gleichen Jahr wurde die Zeche bestreikt. Der Streik wurde vornehmlich von den katholischen Bergleuten gefĂĽhrt, die auf der Beibehaltung von sieben katholischen Feiertagen drängten. Da weder die Bergwerksleitung noch die Bergleute einlenkten, wurde die Zeche am 8. Juni 1898 geschlossen. Das Haseschachtgebäude lieĂź das Unternehmen 1906 zum Schlafhaus fĂĽr ledige Steinbrucharbeiter umbauen. 

 

Nachnutzung

Im zweiten Weltkrieg diente das Haseschachtgebäude als Kriegsgefangenlager, in dem unter anderen ab 1941 russische Kriegsgefangene des „russischen Arbeitskommando 3355 Piesberg“ untergebracht waren. Viele von ihnen fanden hier einen gewaltsamen Tod. 

Nach 1945 brachte man im Gebäude schlesische Flüchtlinge unter, die bis in die 1960er Jahre hier lebten. Anschließend verfiel das Gebäude bis auf den westlichen Gebäudeteil, indem eine Trafo-Station untergebracht war.

1985 begannen die Restaurierungsarbeiten am Haseschachtgebäude, im Oktober 1994 wurde der erste Abschnitt des Museums Industriekultur Osnabrück darin eröffnet.