„Für wen tun wir das denn alles?“ – Leben und Arbeiten in den 60er Jahren |

14.04.2019 - 06.10.2019

Hinweis: Sonderausstellung ab dem 8. Juli unter der Woche geschlossen

„Für wen tun wir das denn alles – Leben und Arbeiten in den 60er-Jahren“, heißt die Sonderausstellung, die derzeit im Magazingebäude des Museums Industriekultur gezeigt wird. Sie bleibt während der niedersächsischen Sommerferien wochentags vom 8. Juli bis 16. August geschlossen. Anmeldungen für Führungen sind jedoch weiterhin möglich und finden wie gewohnt in dieser Zeit statt. Am Wochenende ist die Sonderausstellung nach wie vor von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Haseschachtgebäude mit den Dauerausstellungen bleibt regulär von Mittwoch bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr geöffnet. 
Anmeldungen für Führungen sind mittwochs bis sonntags, zwischen 11 und 17 Uhr per Mail: cdietrich@industriekultur-museumos.de oder Telefon: 0541/12 24 47 möglich. 

Das Museum Industriekultur Osnabrück feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Die Sonderausstellung „Für wen tun wir das denn alles?“ – Leben und Arbeiten in den 60er Jahren wird das Jubiläumsjahr begleiten.

Ob Stahlwerk, Karmann oder Hammersen: Die großen Industriebetriebe Osnabrücks bestimmten seinerzeit maßgeblich das Bild der Stadt und das Leben vieler Bürger. Bis zur Rezession gegen Ende der 60er Jahre herrschte weitgehend Vollbeschäftigung und stetig steigende Einkommen sorgten dafür, dass bald die Rede von der Konsumgesellschaft war.

Automatisierung blieb nicht nur ein Begriff und fand langsam auch Eingang in die hiesige Arbeitswelt. Und für die Gewerkschaften, die sich bislang u. a. für Lohnerhöhungen und verkürzte Arbeitszeiten stark gemacht hatten, tat sich ein neues Aktionsfeld auf.

Arbeit war wichtig – aber längst nicht alles. Und infolge des gesellschaftlichen Wertewandels rückten Freizeit und Konsum immer stärker in das Blickfeld der Menschen. Wer von Lohnerhöhungen profitierte, konnte und wollte sich was leisten: Eigenheim, Urlaubsreisen und das erste Auto waren so verlockend wie Osnabrücks erstes großes Einkaufszentrum, das Marquardt-Center im Fledder.

Neben lokalen Ereignissen zogen auch bundesweite und internationale Geschehnisse die Menschen in Osnabrück in den Bann: Mauerbau, Fußball-Weltmeisterschaft, Kuba-Krise, Tod von John F. Kennedy, Vietnam-Krieg oder Mondlandung.

Neben einer Vielzahl aussagekräftiger Exponate werden die einzelnen Themen der Ausstellung durch Film- und Fotomaterial veranschaulicht. Persönliche Erinnerungen und Erinnerungsstücke von Zeitzeugen nehmen einen ganz besonderen Platz in der Ausstellung ein.

 

Fotografie: Stahlwerk Osnabrück. Ein Ring wird an der 6000-Tonnen-Presse geschmiedet, Fotograf: Georg Bosselmann, Osnabrück

Besucherkommentare

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.
Zustimmen