Pressetext

100 Jahre Fotografische Gesellschaft OsnabrĂĽck |

16.09.2012 - 17.05.2013

"100 Jahre Fotografische Gesellschaft Osnabrück“

– ein stolzes Jubiläum

Die Fotografische Gesellschaft Osnabrück von 1912 e.V. (FGO) wurde im September des Jahres 1912 in Osnabrück gegründet und kann in diesem Jahr auf ein 100 jähriges Jubiläum zurückblicken. Aus diesem Grunde findet vom 16. September 2012 bis zum 19. Februar 2013 eine Ausstellung mit dem Titel: „100 Jahre -100 Fotos“ im Museum Industriekultur statt. Ausgestellt werden Fotos zu den Themenbereichen Architektur, Handel, Leben und Natur in Osnabrück und dem Osnabrücker Land. Begleitend zu dieser Ausstellung bietet der Fotografische Verein im Museum Industriekultur ein umfangreiches Begleitprogramm mit Vorträgen, Workshops und Bilderschauen an. Die genauen Termine werden in der Tagespresse bekannt gegeben.

 

Die FGO ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein mit 35 Mitgliedern. Die Mitglieder treffen sich dienstags in der Lagerhalle Osnabrück zum Ideen- und Erfahrungsaustausch. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt historische und kulturgeschichtliche Ereignisse aus Osnabrück und Umgebung fotodokumentatorisch zu erfassen, die Zusammenarbeit mit den Osnabrücker Fotoclubs und den Fotoclubs der Partnerstädte Osnabrücks zu fördern, Fotoanfänger und junge Mitglieder im Bereich Fotografie zu unterstützen und zu beraten und die fotografischen Arbeiten der Vereinsmitglieder in Fotoausstellungen zu präsentieren.

 

In der Vergangenheit hat der Verein bereits einige interessante Ausstellungen in Osnabrück gezeigt. Zum Beispiel die Ausstellungen: „Bild der Frau“, „Männer“, „Monte Pies“, „Wie und wo die Hase läuft“. Aber auch über die Grenzen Osnabrücks war die FGO mit Ausstellungen aktiv wie zum Beispiel in Melle, in Bersenbrück und sogar in Aurich.

 

Ergänzend zu der Ausstellung im Museum Industriekultur findet am 9. Oktober 2012 um 17.30 Uhr in der Sparkasse OsnabrĂĽck eine Vernissage zum Thema: „Fotos kennen keine Grenzen“ mit Bildern von Fotoclubs aus den Partnerstädten OsnabrĂĽcks statt. Diese Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem PartnerschaftsbĂĽro und den Städtebotschaftern der Stadt OsnabrĂĽck. Die dort gezeigten Arbeiten sind zu den gleichen Themen entstanden wie die Fotos im Museum Industriekultur. Ein Vergleich, der interessante Einsichten verspricht.

 

Begleitprogramm(fĂĽr die Sonderausstellung 100 Jahre - 100 Fotos)

 

Während des Ausstellungszeitraums

1. und 3. Sonntag

15 Uhr

Bilderschau einzelner Mitglieder

Ort: Museum Industriekultur OsnabrĂĽck, FĂĽrstenauer Weg 171

Donnerstag

18. Oktober 2012

19.00 Uhr

Beamervortrag "Sensortechnik und RAW"

Referent: Norbert Emeis.

Ort : Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171.

Der Eintritt ist frei.

 

Donnerstag

22. November 2012

19.00 Uhr

Fotografische Protokolle. Lichtenbergs Fotografien von OsnabrĂĽck

Im Auftrag der Stadt Osnabrück dokumentierte Rudolf Lichtenberg jahrelang die Veränderungen Osnabrücks zwischen 1900 und 1930 mit seinen Fotografien. Der Vortrag behandelt einige Aspekte seiner Arbeit.

Referent: Rolf Spilker

Ort : Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171.

Der Eintritt ist frei.

 

Donnerstag

13. Dezember 2012

19.00 Uhr

Multishot-Techniken in der digitalen Fotografie

Mit der Multishot-Technik werden Bildserien fotografiert, um daraus hochwertige Aufnahmen zu erzeugen, die gekennzeichnet sind durch:

  • Bisher nicht erreichte Auflösung
  • Erweiterte Schärfentiefe
  • Vergrößerten Bildwinkel
  • Bewältigung groĂźer Kontraste

Referent: Heinz Hesse

Ort : Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171.

Der Eintritt ist frei.

 

Donnerstag

24. Januar 2013

19.00 Uhr

Beamervortrag ""Tansania...dort, wo das Leben beginnt" und "Carnevale di Venezia".

Ort : Museum Industriekultur Osnabrück, Haseschachtgebäude, Fürstenauer Weg 171.

Der Eintritt ist frei.

Dauer: 90 min. 

ZurĂĽck